Informationen für Lieferanten

Zulassung und Bewilligung (Anträge)
Portionspreise
Antragsfrist
Abrechnungszeiträume
Auszahlungsantrag & Liefernachweis

Alle erforderlichen Vordrucke & Rechtsvorschriften sind unter folgender URL im Internet zu finden:
http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/foerderung/nav/1822/article/24994.html

Zulassung und Bewilligung (Anträge)

Zuwendungsempfänger können nur Lieferanten sein, die im Sinne von Art. 6 Abs.1 Satz 2 der Verordnung (EG) Nr. 288/2009 von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen zuvor zugelassen wurden. Die dann zugelassenen Lieferanten vereinbaren mit den Schulen die Liefermodalitäten und wickeln das Schulobstprogramm vor Ort und das Antragsverfahren mit der Bewilligungsstelle ab.
Jede abgegebene Portion (100 g) wird mit einem Portionspreis (netto) bezuschusst.
Alle erforderlichen Informationen sind unter folgender URL im Internet zu finden:
http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/foerderung/nav/1822/article/24994.html

Portionspreise

Für das Schuljahr 2016/17 werden die folgenden Portionspreise festgesetzt:
–   29 Cent für förderfähige Ware aus konventionellem Anbau
–   35 Cent für förderfähige Ware aus biologischem Anbau nach der Verordnung (EG) Nr. 834/2007 des Rates vom 28. Juni 2007

Die festgelegten Portionspreise gelten für die Belieferung von schulischen Einrichtungen mit förderfähigen Erzeugnissen in Niedersachsen entsprechend der Liste der förderfähigen Erzeugnisse.

Bei Belieferung von schulischen Einrichtungen auf den niedersächsischen Nordseeinseln wird der jeweilige Portionspreis um 4 Cent erhöht, sofern für den Transport vom Festland auf die Insel nachweislich Frachtkosten entstanden sind.

Antragsfrist

Zuwendungsanträge sind bis drei Wochen vor Beginn eines Abrechnungszeitraumes vollständig und prüffähig bei der Bewilligungsstelle vorzulegen.
Später eingehende Zuwendungsanträge werden in der Regel für den jeweils folgenden Abrechnungszeitraum berücksichtigt.

Abrechnungszeiträume im Schuljahr 2016/17

I.

32.

35.

Kalenderwoche

mit

12

Verzehrtagen

II.

36.

39.

Kalenderwoche

mit

12

Verzehrtagen

III.

40.

45.

Kalenderwoche

mit

12

Verzehrtagen

IV.

46.

50.

Kalenderwoche

mit

15

Verzehrtagen

V.

51.

4.

Kalenderwoche

mit

9

Verzehrtagen

VI.

5.

8.

Kalenderwoche

mit

12

Verzehrtagen

VII.

9.

11.

Kalenderwoche

mit

9

Verzehrtagen

VIII.

12.

14.

Kalenderwoche

mit

9

Verzehrtagen

IX.

15.

20.

Kalenderwoche

mit

12

Verzehrtagen

X.

21.

24.

Kalenderwoche

mit

12

Verzehrtagen

Die Verzehrtage gelten ausschließlich innerhalb der Schulzeiten.

Die regulären Ferienzeiten in Niedersachsen und Bremen sind als Verzehrzeiten im Rahmen des EU-Schulobstprogramm ausdrücklich ausgeschlossen.

Ausnahmefälle:

In den nachfolgend aufgeführten Fällen können Abweichungen von den festgelegten Verzehrtagen vorgenommen werden:

1.  Im Schuljahr 2016/17 in den folgenden Zeiten:
– im 1. Abrechnungszeitraum einer Bewilligung (entsprechend Angabe im Zuwendungsbescheid)

2. In begründeten Fällen (z.B. Projektwochen/Projekttage, Tagesausflüge und –fahrten, etc.) können die Verzehrtage in einer Kalenderwoche verringert werden, sofern die ganze schulische Einrichtung an der Veranstaltung teilnimmt.

3. Aus triftigen Gründen seitens des Lieferanten (z.B. Krankheit, witterungsbedingte Einflüsse –z.B. Eisregen, Orkan, Sturmflut, etc.-), so dass eine Auslieferung der Erzeugnisse an die schulischen Einrichtungen nicht möglich ist, so können die Verzehrtage ausnahmsweise verringert werden.
Auf dem Liefernachweis sind die Gründe sowie die Anzahl der entfallenden Verzehrtage unter Bemerkungen aufzuführen.

4. Für schulische Einrichtungen auf den Nordseeinseln (z.B. Borkum, Langeoog) werden abweichende Verzehrtage festgelegt.

Auszahlungsantrag & Liefernachweis

Es ist für jeden im Zuwendungsbescheid aufgeführten Abrechnungszeitraum ein Auszahlungsantrag mit einem (mehreren) Liefernachweis(en) vorzulegen; für jede belieferte schulische Einrichtung ist ein separater Liefernachweis je Abrechnungszeitraum zu erstellen.
In dem/den Liefernachweis/en sind die in dem betreffenden Abrechnungszeitraum an die jeweilige schulische Einrichtung gelieferten Erzeugnisse aufzuführen und seitens der schulischen Einrichtung durch Unterschrift & Stempel zu bestätigen.
Eine Auszahlung für einen Teil der belieferten schulischen Einrichtungen (Teilauszahlung für einen Abrechnungszeitraum) ist aus verwaltungsökonomischen Gründen nicht möglich.
Die Unterlagen stehen auch unter der Internetadresse der Landwirtschaftskammer Niedersachsen zur Verfügung:
http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/foerderung/nav/1822.html